30.04.2021 - attempto spendet zum 15-jährigen Firmenjubiläum einen ganzen Wald

Am 1. April 2006 wurde attempto gegründet. Heute verzeichnet attempto über 110 Mitarbeiter aus 12 Nationen an 4 Niederlassungen in 3 Großstädten. Die attempto wurde mehr als 10-mal ausgezeichnet oder prämiert. Seither sind wir zuverlässiger Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand, für die wir komplexe IT-Lösungen für anspruchsvolle Anwendungen entwickeln.

Getreu der attempto-Philosophie leisten wir auch zu diesem Anlass einen Beitrag zum Gemeinwohl. Gemeinsam pflanzen wir einen attempto-Wald, an dem jeder Mitarbeiter einen Anteil erhält. In Kooperation mit Fairventures Worldwide werden die Bäume im ‚100 Million Trees for Borneo‘-Projekt (u.a. Gewinner der Google.org Impact Challenge 2018) gepflanzt, um degradiertes Land aufzuforsten und die lokale Bevölkerung zu unterstützen.

Mit diesem Schritt setzt attempto die Tradition fort, gemeinschaftlich innovative und verantwortungsvolle Projekte zu unterstützen und so auch andere am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen. Mit Fairventures Worldwide, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, der stetigen Abholzung, Zerstörung der Artenvielfalt und Stabilisierung des globalen Wasserkreislaufes mit Aufforstungen entgegenzuwirken, verbindet attempto eine langjährige Kooperation.

Von Beginn an war attempto ein wichtiger Unterstützer des ‚100 Million Trees‘ Projekts von Fairventures Worldwide in Borneo. Bisher konnten bereits 1 Million Setzlinge verteilt werden. Die gepflanzten Bäume sind schnell gewachsen und binden hohe CO2-Mengen. attempto konnte durch ihre Beteiligung nicht nur in kurzer Zeit wirtschaftliche Perspektiven für die Bevölkerung schaffen, da diese von einem gesicherten Einkommen profitiert, sondern auch eine wirksame Maßnahme gegen den weltweiten Klimawandel umsetzen und den Regenwald schützen.

Inzwischen entwickeln attempto und Fairventures Worldwide ein Kunden-Öko-Depot mit dem Namen Treeam. Das Öko-Depot ermöglicht es jedem Spender einzusehen, wo seine gespendeten Bäume stehen und wie viel CO2 dadurch gebunden wurde. Da die Bäume beim Pflanzen geozentriert erfasst werden, können Spender das Wachstum der Bäume nachverfolgen.